Joshua Kimmich

Bei seinem Heimatverein VfB Bösingen erlernte Joshua Kimmich das Fußballspielen und machte schon in jungen Jahren schnell auf sich aufmerksam. Bereits mit 12 wechselte er 2007 in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart, zwei Jahre später wurde er Internatsspieler. Bis zur Saison 2013/14 durchlief er alle Altersklassen des Traditionsvereins sowie die der deutschen Junioren-Nationalmannschaften. Mit 18 Jahren wagte Joshua dann den Sprung von der U19 des VfB Stuttgart zum Drittligaaufsteiger RB Leipzig und sammelte dort erstmals wertvolle Erfahrungen im Profibereich. Im Sommer 2014 gewann er mit der U19 des DFB die Europameisterschaft in Tschechien und feierte seinen bis dato größten sportlichen Erfolg. Zudem trug er als Stammspieler maßgeblich zum Aufstieg von RB Leipzig in die 2. Bundesliga bei. Seine außerordentlichen Leistungen weckten schnell Begehrlichkeiten aus der Bundesliga. Kein Geringerer als der FC Bayern München um den damaligen Star-Trainer Pep Guardiola hatte ein Auge auf „Jo“ geworfen. 2015 wechselte der damals 20-Jährige dann schließlich zum deutschen Rekordmeister.

Bereits im ersten Jahr absolvierte Joshua über 20 Bundesligaeinsätze sowie neun Spiele in der UEFA Champions League. Für den Newcomer der Saison war das Ende der Fahnenstange aber noch lange nicht erreicht. Am 29. Mai 2016 debütierte Joshua Kimmich für die A-Nationalmannschaft beim Freundschaftsspiel gegen die Slowakei in Augsburg. Und mehr noch: Bundestrainer Joachim Löw nominierte ihn anschließend für den EM-Kader in Frankreich, wo Joshua ab dem dritten Gruppenspiel eine unersetzbare Größe in der Startelf des Weltmeisters wurde. EM-Halbfinale, Stammspieler und Confederations Cup-Sieger 2017. Auch beim DFB kennt Joshua keine Hürde – bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland war Joshua ebenfalls unumstrittener Stammspieler und kam bei allen Spielen der DFB-Auswahl von Beginn an zum Einsatz.

Mit dem FC Bayern München gewann Jo seitdem fünfmal die deutsche Meisterschaft, wurde dreimal DFB-Pokalsieger und verlängerte seinen Vertrag beim FCB im März 2018 vorzeitig bis zum 30.06.2023. Die Krönung dann im Sommer 2020, als er mit dem FC Bayern das Champions League-Finale in Lissabon gegen Paris Saint-Germain mit 1:0 gewann, den entscheidenden Assist zum Siegtreffer beisteuerte und damit die Saison 2020/21 mit dem sensationellen Triple-Gewinn beendete.

Bernd Leno

Mit sechs Jahren begann Bernd Leno seine Karriere bei der SV Germania Bietigheim und wechselte 2003 zum VfB Stuttgart, wo er 2009 deutscher B-Juniorenmeister wurde. Durch herausragende Leistungen in der zweiten Mannschaft der Schwaben rückte Bernd schnell in den Fokus von mehreren Bundesligavereinen, so auch Bayer Leverkusen, die ihn schließlich unter Vertrag nahmen. Mit 19 debütierte er auf der großen Bühne des Weltfußballs und beeindruckte bei seinen ersten Einsätzen in der Champions League unter anderem Fußballgrößen wie Sir Alex Ferguson oder Peter Cech, die den fantastischen Leistungen des Youngsters huldigten.  Auch in der deutschen Nationalmannschaft ist der gebürtige Bietigheimer eine feste Größe. Mit der Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 und dem Confederations Cup 2017 hat der Schlussmann bereits auch an zwei Turnieren teilgenommen.

Im Sommer 2018 schloss sich Bernd dem englischen Topclub Arsenal London an und unterschrieb bei den Gunners einen Vertrag bis 2023, wo er mittlerweile die unumstrittene Nummer eins zwischen Pfosten ist.

Odysseas Vlachodimos

Ody wurde nicht nur in Bad Cannstatt geboren, sondern absolvierte die komplette Jugend beim VfB Stuttgart, ehe er sein 3. Liga-Debüt am 25.02.2012 im Alter von gerade einmal 17 Jahren feierte. Nach insgesamt 14 Jahren und drei Bundesligaeinsätzen verließ der 1,91 m große Torspieler 2016 die Schwaben, um sich dem griechischen Topclub Panathinaikos Athen anzuschließen. Der Träger der Fritz-Walter-Medaille von 2011 konnte in insgesamt 48 Einsätzen mit den deutschen Juniorennationalmannschaften, Gold (U21-Euro 2017), Silber (U17-Euro 2011) und Bronze (U17-WM 2011) gewinnen.

Seit dem Sommer 2018, trägt Odi das Trikot von Benfica Lissabon, hat dort einen Vertrag bis 2023 unterschrieben und ist unumstrittener Stammkeeper beim portugiesischen Rekordmeister, mit denen er in der Saison 2018/2019 portugiesischer Meister und 2019/2020 Superpokalsieger wurde.

Marius Funk

Der gebürtige Aalener erlernte das Fußballspielen wie sein Bruder Patrick Funk bei seinem Heimatverein FV 08 Unterkochen, ehe er über Heidenheim nach Stuttgart an den Neckar wechselte. Dort durchlief Marius sämtliche Juniorenmannschaften und gewann 2013 die deutsche B-Junioren-Meisterschaft mit den Schwaben. 2015 feierte er sein Profidebüt in der zweiten Mannschaft gegen Dynamo Dresden.

Seit 2016 steht er in Diensten des Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth und besitzt dort einen Vertrag bis zum 30.06.2021.

Daniel Hägele

Sieben Jahre lang trug Daniel Hägele das Trikot der SG Sonnenhof Großaspach und feierte 2014 als Meister der Regionalliga Südwest den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands mit dem Dorfklub. Der ehemalige Mannschaftskapitän der Aspacher fühlt sich im defensiven Mittelfeld zu Hause und brachte es am Ende seiner Zeit in Großaspach auf mehr als 200 Spiele für die SG.

Im Sommer 2018 wechselte Daniel dann schließlich zu den Würzburger Kickers, für die er seitdem in der 3. Liga am Ball ist. Am 04. Juli durfte Daniel zurecht jubeln - mit den Würzburger stieg der zweifache Familienvater in die 2. Liga auf - als echter Leistungsträger!

David Trivunic

Seine Anfänge im Jugendfußball machte der gebürtige Winnender zunächst beim FSV Waiblingen und den Stuttgarter Kickers, ehe er sich anschließend dem Nachwuchs des Karlsruher SC anschloss, wo er seitdem zum absoluten Stammpersonal im zentralen Mittelfeld gehört.

Darüber gehörte der 19-Jährige am 27. Spieltag der Saison 2019/20 im Heimspiel gegen den VfL Bochum auch das erste Mal zum Profikader der Zweitliga-Profis um Cheftrainer Christian Eichner.

Benedikt Röcker

Der 1,97 Meter große Innenverteidiger ist ein Sinnbild dafür, dass es auch einen zweiten Weg im Fußball gibt. Über den FV Löchgau und die SG Sonnenhof Großaspach ging es für Benno zum VfB Stuttgart. Dort gab er 2011 sein Profidebüt, ehe er 2013 in die 2. Liga zur SpVgg Greuther Fürth wechselte. In Fürth avancierte der zweikampfstarke Innenverteidiger zum Dauerbrenner.

Durch seine konstant guten Leistungen wurde schließlich auch das dänische Spitzenteam Bröndby IF auf Benedikt aufmerksam, bei welchen er sich nach seiner Unterschrift im Juli 2016 ebenfalls zur festen Größe in der Innenverteidigung entwickelte und mit dem Kopenhagener-Club in der Saison 2017/2018 dänischer Pokalsieger wurde.

Seit dem Sommer 2019 steht Benno beim Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden unter Vertag.

Moritz Kuhn

Im Sommer 2009 nahm die fußballerische Karriere von Moritz Fahrt auf, denn sein Weg führte ihn zum VfB Stuttgart. Nach einer langen Verletzungspause gab er am 29. Oktober 2011 für die zweite Mannschaft der Stuttgarter sein Profidebüt. 

Nach der Saison 2011/2012 verließ Moritz die Schwaben und wechselte zur SG Sonnenhof Großaspach, mit der er 2014 Meister wurde und den Aufstieg in die 3. Liga feiern konnte. Moritz brachte es für die SG auf insgesamt 69 Einsätze und 9 Tore, ehe sich der Zweitligist SV Sandhausen die Dienste des schnellen Flügelspielers sicherte. Seit der Saison 17/18 geht Mo nun für den SV Wehen Wiesbaden in der 2. Bundesliga auf Punktejagd.

Panagiotis Vlachodimos

Noch als A-Jugendspieler debütierte Pana für die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart in der 3. Liga. Nach zehn Jahren am Neckar ging es schließlich zu Skoda Xanthi, wo er auf Anhieb zum „Rookie der Saison“ ausgezeichnet wurde.

Der griechische Junioren-Nationalspieler spielte sowohl für die beiden griechischen Topclubs Olympiakos und Panathinaikos als auch für den Bundesligisten FC Augsburg, bevor er nach Frankreich zu Olympique Nimes wechselte. Mit Nimes gelang Pana in der Saison 2017/2018 der Aufstieg aus der Ligue 2 in die höchste französische Spielklasse – die Ligue 1.

Nach zwei Jahren und sechs Treffern in 36 Pflichtspielen für den südfranzösischen Klub, zog es Pana letztendlich wieder in die Heimat, wo er sich zur Saison 2019/20 dem Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach anschloss und in der abgelaufenen Saison bereits zehn Torbeteiligungen in 24 Pflichtspielen für den Dorfklub beisteuert.

Pana bleibt der Sportgemeinschaft auch in Zukunft treu - in diesem Fall aber der Schwarz-Gelben, denn ab sofort spielt der Offensivspieler für die SG Dynamo Dresden in der 3. Liga.

Pascal Breier

Als Kapitän führte Pascal Breier die B-Junioren des VfB Stuttgart 2008/ 2009 zur deutschen Meisterschaft und feierte damit schon in jungen Jahren einen seiner größten sportlichen Erfolge.

Sein Profidebüt gab er am 12. Spieltag der Saison 2010/11 für den VfB II gegen den SV Wehen Wiesbaden. Es folgten die Stationen SG Sonnenhof Großaspach und VfB Stuttgart II, bevor es Pascal zum ambitionierten Ex-Bundesligisten Hansa Rostock in die 3. Liga verschlug. In Rostock ist Breier unumstrittener Leistungsträger, wo er seinen Vertrag im Dezember 2019 vorzeitig bis zum 30.06.2023 verlängert hat.

Sebastian Bösel

In Selb geboren, erlernte Sebastian Bösel kurz darauf als Dreijähriger das Fußballspielen beim FC Marktleuthen. Über die Zwischenstationen SpVgg Greuther Fürth und SpVgg Bayern Hof schloss sich „Basti“ im Sommer 2014 der Bundesligareserve des FC Bayern München an.

Für die zweite Mannschaft des deutschen Rekordmeisters absolvierte der gelernte zentrale Mittelfeldspieler 65 Pflichtspiele, in denen er insgesamt fünf Treffer vorbereitete.

Drei Jahre später wagte Bösel dann den Sprung in die 3. Liga zur SG Sonnenhof Großaspach wo er sich zum unumstrittenen Stammspieler entwickelte und in insgesamt 103 Pflichtspielen für den Dorfklub zum Einsatz kam. Im Sommer 2020 wagte er dann den Schritt zum 1. FC Saarbrücken für die er fortan in der 3. Liga die Fäden im Mittelfeld ziehen soll.

Erik Engelhardt

Ein 7:6 der SpVgg Bayern Hof U13 gegen die Altersgenossen des 1. FC Nürnberg ließ die Verantwortlichen am Nürnberger Valznerweiher aufhorchen, da ein gewisser Erik Engelhardt mit vier Toren sowie drei Vorlagen maßgeblich am überraschenden Sieg beteiligt gewesen war. Seine fußballerische Ausbildung genoss der bullige Stürmer fortan beim 1. FC Nürnberg, blickte darüber hinaus auf Einsätze für die deutsche U16, U18 und U19 Nationalmannschaft zurück und spielte beim "Glubb" mit gerade einmal 20 Jahren als Kapitän für die Zweitvertretung des 1. FC Nürnbergs in der Regionalliga Bayern.

Im Sommer 2019 folgte dann schließlich der Wechsel in den Norden in die 3. Liga zum Traditionsverein F.C. Hansa Rostock. Verletzungsbedingt kam Erik in der Premieren-Saison allerdings noch zu keinem Einsatz. Dieser folgte dann aber am vorletzten Spieltag der Saison 19/20 gegen den KFC Uerdingen 05, ehe er im darauffolgenden Spiel direkt seinen ersten Treffer im Auswärtsspiel beim Chemnitzer FC erzielte.

Benedict Hollerbach

In Starnberg in Oberbayern geboren, wechselte Benedict Hollerbach als Neunjähriger von seinem Heimatverein TSV Tutzing in die Nachwuchsabteilung des TSV 1860 München. Nach vier Jahren folgte dann schließlich der Schritt in die Akademie des Deutschen Rekordmeisters FC Bayern München, in welcher der Offensivallrounder sämtliche Nachwuchsteams durchlief, zum Junioren-Nationalspieler heranreifte und diese erfolgreiche Zeit im Jahr 2017 mit der deutschen U17-Meisterschaft krönte.

Im Sommer 2019 schloss sich Benedict dann der U19 des VfB Stuttgart an, für die er in der abgelaufenen Spielzeit in 22 Pflichtspielen insgesamt 19 Torbeteiligungen (13 Tore und 6 Vorlagen) beisteuerte und bereits erste Erfahrungen in der Bundesliga-Reserve der Schwaben sammelte.

Im Sommer 2020 schloss sich Hollerbach dann dem Drittligisten SV Wehen Wiesbaden an, bei denen er einen Dreijahresvertrag und damit bis zum 30.06.2023 unterzeichnet hat.

Fabian Eisele

Der im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt geborene Fabian Eisele erfüllte sich 2010 einen Traum, als er in die Jugend des VfB Stuttgart wechselte. Beim international renommierten Mercedes-Benz Junior Cup 2013 stellte er seine Torjägerqualitäten eindrucksvoll unter Beweis und holte sich die Torjägerkanone! 2014 ging es in den Kader der 2. Mannschaft des VfB, 2015 wechselte er dann nach Berlin zur Bundesligareserve von Hertha BSC und erzielte dort 23 Treffer in der Regionalliga. Nach zwei Jahren beim Hauptstadtclub zog es Fabi weiter nach Zwickau, wo er in 29 Pflichtspielen insgesamt sieben Tore in der 3. Liga erzielte. 

Zur Saison 2018/19 schloss sich Fabian dem 1. FC Saarbrücken an. Mit dem ambitionierten Regionalligisten erreichte der 25-Jährige in der aktuelle Spielzeit sensationell das DFB-Pokalhalbfinale und ist mit den Saarländern auf bestem Weg in die dritthöchste deutsche Spielklasse. Nach sechs Toren und acht Vorlagen in 22 Spielen für den FCS, zog es Eisele zur Saison 2020/21 dann an den Haarwasen, wo er beim Regionalligisten TSV Steinbach Haiger einen Einjahresvertrag unterzeichnet hat.

Ken Gipson

Angefangen beim TSF Ditzingen, weckten die fußballerischen Fähigkeiten des Deutsch-Amerikaners bereits im Alter von 14 Jahren die Begehrlichkeiten des VfB Stuttgart, denen er sich im Sommer 2010 anschloss.

Nach fünf Jahren beim fünffachen Deutschen Meister, wagte Ken den Schritt in Richtung Leipzig zur Reservemannschaft von RB Leipzig, für die er insgesamt 34 Pflichtspiele absolvierte und auch für die damalige Zweitliga-Mannschaft zweimal zum Einsatz kam.Zwei Jahre später folgte schließlich der Wechsel in die 2. Bundesliga zum SV Sandhausen, wo der 24-Jährige erste Erfahrungen in der zweithöchsten deutschen Profiliga sammelte.

Seit Sommer 2019 ist der gelernte Rechtsverteidiger für die SG Sonnenhof Großaspach in der 3. Liga Ball.

Eric Hottmann

Alles begann für den kantigen Mittelstürmer bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, wo Eric unweit des dortigen Sportplatzes groß wurde. Der zielstrebige Junge aus dem Aalener Stadtteil machte schnell auf sich aufmerksam, sodass er dem Lockruf des großen VfB Stuttgart folgte. In der Mercedesstraße nahmen die Erfolge ihren Lauf – Staffelsieger in der U15, U16 und U17. Seit der U16 gehört Eric zum festen Spielerkreis des DFB. Dabei kann der Abiturient unter anderem auf die Teilnahme an der U17-Europameisterschaft in Kroatien zurückblicken und führte die U18-Nationalmannschaft außerdem sogar als Kapitän auf’s Feld. Im August 2018 kam Eric schließlich zu seinem ersten Einsatz für die Bundesligareserve des VfB Stuttgart in der Regionalliga Südwest.

Ab der Saison 2019/20 schloss sich Hottmann dann per Leihe für eine Saison der SG Sonnenhof Großaspach an für die er dabei in fast allen Pflichtspielen der SG zum Einsatz kam. Zur Saison 2020/21 kehrte Hottmann schließlich wieder zur Bundesligareserve des VfB Stuttgart zurück.

Georgios Pintidis

Beim SC Freiburg die ersten Schritte gemacht, wechselte Georgios als 15-Jähriger in die Jugendabteilung von Borussia Dortmund. Nach zwei Jahren beim BVB ging es für den 20-Jährigen nach Bayern zum FC Ingolstadt 04. Dort reifte der zentrale Mittelfeldspieler zum Profi und kam bereits als U19-Spieler zu ersten Einsätzen in der Profimannschaft in der 2. Bundesliga, ehe er anschließend zum festen Bestandteil der Drittliga-Mannschaft zählte.

Im Sommer 2020 schloss sich Pintidis dann dem Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach, wo er einen Zweijahresvertrag unterzeichnet hat und dort seitdem die Fäden im zentralen Mittelfeld zieht.

Tim Civeja

Tim Civeja verkörpert das, was einen zentralen Mittelfeldspieler ausmacht. Ballsicher, laufstark und immer wieder an den Toren seines Teams direkt beteiligt.

Unternahm er seine ersten fußballerischen Schritte bereits in der Jugendabteilung des FC Augsburg, zählt der heute 18-Jährige zu den festen Größen in der U19-Bundesligamannschaft der Augsburger. In der Saison 2019/20 kam Tim dabei auf fünf Tore und fünf Assists in 19 Spielen und sammelte immer wieder wertvolle Erfahrungen in den Trainingseinheiten der Bundesliga-Profimannschaft.

José-Enrique Ríos Alonso

In Stuttgart geboren und seitdem ein echtes Urgestein beim VfB Stuttgart. Denn seine komplette fußballerische Laufbahn absolvierte José-Enrique seitdem bei den Schwaben.

Mit der Reservemannschaft schaffte der 19-jährige Defensivmann in der Spielzeit 2019/20 den Aufstieg in die Regionalliga und hat beim VfB seinen Vertrag bis zum 30.06.2021 verlängert.

David Nreca-Bisinger

Angefangen beim VfB Stuttgart, wechselte David Nreca-Bisinger im Sommer 2018 in die Jugendabteilung der SG Sonnenhof Großaspach.

Dort feierte der Jugend-Nationalspieler des Kosovo nicht nur den Aufstieg in die zweithöchste Jugend-Spielklasse mit dem Dorfklub-Nachwuchs, sondern ist mit seinen 18 Jahren seitdem auch fester Bestandteil des Drittliga-Torwartteams um Maximilian Reule und Constantin Frommann. Am letzten Spieltag der Saison 2019/20 feierte David dann sein Profidebüt in der 3. Liga für die SG Sonnenhof Großaspach beim FC Carl Zeiss Jena.

Joscha Wosz

Das Fußballspielen erlernte Joscha bereits im frühen Kindesalter in der Jugendabteilung des Halleschen FC. Im Alter von 13 Jahren wagte der Neffe von VfL Bochum-Legende Dariusz Wosz dann den Schritt in die renommierte Nachwuchsakademie von RB Leipzig.

Seitdem durchlief Joscha sämtliche RB-Nachwuchsteams und ist aktuell fester Bestandteil der U19-Mannschaft um Cheftrainer Marco Kurth. Das besondere Highlight dann im August 2020: als einer von 23 Akteuren zählt der Offensivakteur trotz seines jungen Alters zum Kader der RB-Profis für das Champions League-Finalturnier 2019/20 in Lissabon.

Sascha Risch

Der gebürtige Südbadener begann seine fußballerische Laufbahn beim Riegeler SC, bevor er 2011 in die U12 des SC Freiburg wechselte.Der schnelle und äußerst lernwillige Linksfuß wird hauptsächlich als Linksverteidiger eingesetzt, kann darüber hinaus auch auf beiden Seiten im offensiven Bereich Akzente setzen.

Als ehrgeiziger Außenbahnspieler durchlief Sascha sämtliche Nachwuchsteams und etablierte sich bis zum Schluss auch als Stammspieler in der U19-Bundesligamannschaft der Südbadener. In der Saison 17/18 gelang Ihm und seiner Mannschaft mit dem Gewinn des DFB-Vereinspokals der Junioren in Berlin ein echtes Highlight. Die U19 des SC Freiburg konnte im Finale am 19.05.2018 die U19 des 1. FC Kaiserslautern mit 1:2 bezwingen. A

Aktuell läuft Sascha für die Bundesligareserve des SC Freiburg in der Regionalliga Südwest auf.

Enrique Katsianas-Sanchez

Nach mehreren Jahren und beeindruckenden Leistungen in der Jugend des FSV Waiblingen, wurde schließlich auch der VfB Stuttgart auf Enrique aufmerksam und verpflichtete den offensiven Mittelfeldspieler im Sommer 2014, wo er seitdem sämtliche Jugendteams durchlief.

Aktuell ist der 18-Jährige unumstrittener Stammspieler in der U19-Mannschaft des VfB.

David Hummel

Mit stolzen sieben Treffern sicherte sich David Hummel die Torjägerkanone beim diesjährigen Mercedes-Benz Junior Cup im legendären Glaspalast in Sindelfingen. Dabei stellte der 18-Jährige Stürmer seinen Torriecher bereits im frühen Kindesalter unter Beweis.

Mit gerade einmal 14 Jahren wechselte David in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart und ist dort mittlerweile einer der treffsichersten Angreifer in der U19-Bundesligamannschaft der Schwaben.

Lars Kehl

Beim SC Hofstetten die ersten Schritte mit dem Ball am Fuß gemacht, anschließend über den Offenburger FV als 12-Jähriger in die renommierte Nachwuchsabteilung des SC Freiburg gewechselt. Dort ist der deutsche Junioren-Nationalspieler seither unumstrittener Stammspieler und aktuell für die U19 der Freiburger in der Junioren-Bundesliga am Ball.

Angelos Sanozidis

Trotz seines jungen Alters ist der 19-jährige Angelos Sanozidis schon jetzt ein echtes Urgestein bei den Stuttgarter Kickers, denn seine gesamte Zeit verbrachte Angelos bislang bei den Degerlochern.

Dabei ist der körperlich robuste Rechtsverteidiger seither fester Bestandteil in der Abwehrreihe und mit der Kickers-U19 aktuell in der A-Junioren Oberliga Baden-Württemberg vertreten.

Alexander Hleb

639 Pflichtspiele, 49 Tore sowie 105 Assists. Das ist die beeindruckende Karriere-Bilanz von Alexander Hleb, der seine Fußballschuhe nach über 21 Jahren als Profifußballer Anfang des Jahres 2020 schließlich an den Nagel hängte.

Dabei wurde der VfB Stuttgart bereits früh auf den damaligen 19-Jährigen aufmerksam und verpflichtete den in Minsk geborenen Weißrussen schließlich im Sommer 2000. Für den VfB absolvierte Hleb insgesamt 221 Pflichtspiele (21 Tore, 46 Assists). Doch seine starken Leistungen sollten nicht lange unentdeckt bleiben. Im Sommer 2005 ließ sich der Arsenal F.C. die Dienste des Mittelfeldregisseurs rund rund 15 Mio. € kosten, drei Jahre später legte der FC Barcelona noch zwei Millionen mehr hin und lockte den 81-fachen weißrussischen Nationalspieler nach Spanien, wo Alex neben dem Gewinn der spanischen Meisterschaft sowie des spanischen Pokals in der Saison 2008/09 auch noch die Champions League gewann und den Gipfel seiner erfolgreichen Karriere erreichte.

Es folgte eine einjährige Rückkehr im Sommer 2009 zum VfB Stuttgart, ehe Hleb erneut nach England zu Birmingham City wechselte. Doch auch die Bundesliga sollte nochmal eine kurze Gelegenheit für weitere magische Hleb-Momente erhalten, welche er im Trikot des VfL Wolfsburg im Jahr 2011 nochmal auf den Platz brachte. Über die weiteren Stationen in Russland bei KS Samara Sovetov und in der Türkei bei Konyaspor und Genclerbirligi, folgte anschließend die Rückkehr in seine Heimat Weißrussland, wo der heute 39-Jährige nochmal für BATE Borisov und Isloch Minsk auflief und seine glorreiche Karriere beendete.

Mario Gomez

Mario Gomez zählt zu den erfolgreichsten Stürmern Deutschlands. Über den SV Unlingen, Bad Saulgau und den SSV Ulm wechselte der „Torero“ in die Jugend des VfB Stuttgart. Dort spielte sich der großgewachsene Stürmer schnell in die Herzen der VfB-Fans und hatte mit 14 Saisontoren maßgeblichen Anteil am sensationellen Gewinn der fünften Deutschen Meisterschaft im Jahr 2007. Honoriert wurde seine überragende Saison mit der Auszeichnung zum „Fußballer des Jahres“. 2009 wechselte Mario dann für die damalige Rekordablöse von 30 Mio. € zum FC Bayern München, wo er weitere Titel sammelte (2x Deutsche Meisterschaft, 2x DFB-Pokal) und 2013 das Kunststück schaffte, das begehrte Triple bestehend aus Meisterschaft, Pokalsieg und Champions League zu gewinnen. 2011 sicherte sich der Torero mit 28 Treffern zusätzlich die Torschützenkanone.  

In der Nationalmannschaft zählte Mario Gomez über die Jahre hinweg zum festen Stamm. Bei insgesamt fünf Großturnieren wirkte der Stürmerstar mit. Nach der WM 2018 gab Gomez im August des Jahres seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bis auf Weiteres bekannt.

2013 zog es den Deutsch-Spanier in die Toskana zum AC Florenz, für den er zwei Jahre die Fußballschuhe schnürte. Von Florenz wechselte er an den Bosporus zu Besiktas Istanbul. In der Türkei wurde er nicht nur Torschützenkönig (26 Tore), sondern gewann darüber hinaus auch die türkische Meisterschaft und forcierte zum Fan-Liebling. Seit Sommer 2016 spielt der gebürtige Riedlinger in Deutschland für den VfL Wolfsburg und wechselte in der Winterpause der Saison 2017/18 wieder in die Heimat zu seinem Herzensverein, zum VfB Stuttgart für die er fortan in der 2. Bundesliga auf Torejagd ging und mit den Schwaben am Ende schließlich die Rückkehr in die Bundesliga feierte.

Mario Gomez ist Markenbotschafter von Gazi und Mercedes-Benz. Zudem hat er mit Nike und Hugo Boss weitere verlässliche Partner.

Im Sommer 2020 beendete Mario Gomez dann seine aktive Karriere als Profifußballer.

Matthias Morys

Von 2015 bis 2019 ging der pfeilschnelle Angreifer für den VfR Aalen auf Torejagd und erzielte in 148 Pflichtspielen insgesamt 44 Tore für den VfR und bereitete 21 weitere Treffer vor. Davor trug er unter anderem das Trikot der TSG Backnang, Normannia Gmünd, VfB Stuttgart und Kickers Offenbach. Auslandserfahrungen sammelte Matze in Bulgarien beim FC Chernomorets Burgas unter der Führung von Fredi Bobic und Krassimir Balakov.

Nach der Zwischenstation VfR Aalen schloss er sich der SG Sonnenhof Großaspach an, wo Matthias vor allem in der Spielzeit 2011/2012 mit 27 Toren in 41 Spielen auf sich aufmerksam machte und schließlich von RB Leipzig verpflichtet wurde. In den Geschichtsbüchern der Sachsen verewigte sich Matze, als er in der Relegation zum Aufstieg in die 3. Liga gegen Lotte sowohl im Hin – als auch im Rückspiel traf und damit entscheidenden Anteil am Beginn einer langen Erfolgsgeschichte hatte.

Nach einem halbjährigen Engagement in der österreichischen zweiten Liga beim SC Austria Lustenau, bei dem er in 15 Pflichtspielen an insgesamt zehn Toren beteiligt war, folgte im Winter 2020 schließlich die Rückkehr zum Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach, wo Matze seine Karriere im Sommer 2020 beendete und dem Fußball jedoch in Zukunft als Spielerberater erhalten bleibt.